Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis

Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis

Synonym: Atya camerounensis, Atyopsis gabonensis (ancien nom), atyopsis moluccensis, Crevette, crevette cuivrée, crevette balais, Crevette Bleue du Gabon, Gabonensis, Cameroon Armoured Shrimp, Eutya sculptillis, Atya sculptata, Atya scabra, Blaue Gabunfächerhandgarnele, Blaue Monsterfächergarnele, Gabunfächergarnele, African Giant Filter Shrimp, Cameroun Fan Shrimp, krewetka wampir, Krevetka rací, Krevetka Atyopsis gabonensis
Erstbeschreibung: Giebel, 1875
Herkunft: Ostküste Südamerikas & Westküste Afrikas
Temp: 18 - 28°C
Größe: ca. 15cm
Alter:
Futter: Allesfresser, Staubfutter
Aquarium: ab 80cm
Geschl.-unterschied:
Zucht: Eine Vermehrung im Süßwasser ist nicht möglich. (Brack- oder Meerwasser)

Bei der Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis sollte man auf starke Strömung und ausreichend Versteckmöglichkeiten im Becken achten. Mit Ihren Fächern fängt sich die Gabun-Riesenfächergarnele ihr Futter in Form von kleinen Schwebeteilchen direkt aus dem Wasser und frisst es, indem sie den Fächer am Maul abstreift. Besonders gerne sitzt sie dabei direkt in der Strömung. Die Färbung variiert von weißlich, hellblau über rotbraun bis hin zu einem kräftigen blau. Die Art der Färbung scheint hauptsächlich von der Färbung des Bodengrundes abhängig zu sein. Die Gabun-Riesenfächergarnele trägt ihren Namen nicht umsonst, mit einer Größe von bis zu 15 cm Länge gehört sie wohl zu den größten Garnelen die im Aquarium gehalten werden.
 

Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis

Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis  Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis  Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis  Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis  Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis  Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis  Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis  Gabun-Riesenfächergarnele - Atya gabonensis
 



 
Wichtig: Neu erworbene Wasserpflanzen nicht direkt ins Aquarium setzen! Diese werden oft mit Pflanzenschutzmitteln behandelt und können so zu Vergiftungen führen. Aus dem Handel stammende Wasserpflanzen sollten vorher immer gewässert werden.