Frannie's Aquarien

Hier können User ihr Aquarium im Forum vorstellen.
Benutzeravatar
Frannie
Ehrenmitglied
Beiträge: 1501
Registriert: Do 2. Dez 2004, 20:38
Wohnort: Gießen
Vorname: Frannie
Mai 2007 28 21:57

Beitrag von Frannie

Hi Reaper,

danke für deine Antwort!

Dass die Skalare nicht auf zu wilde, aber auch nicht auf zu scheue und kleine Mitbewohner stehen, habe ich schon gelesen, deswegen fiel bei mir schon von vorn herein einige Fischarten heraus. Auf die Salmlerarten bin ich gar nicht gekommen, also habe ich gleich mal im Internet gesurft. Nun habe ich ein paar Infos, was mich aber irritiert, ist die Tatsache, dass die alle um die 4cm groß bleiben, das finde ich für Skalare schon fast zu klein, da große Tiere wohl Fische bis 3cm Länge noch als Futter ansehen und der eine cm könnte für die Salmler trotzdem unangenehm werden, oder....?? :?


Gruß
**Frannie**

Benutzeravatar
Reaperlacrimos
Ehrenmitglied
Beiträge: 2022
Registriert: Do 19. Mai 2005, 21:57
Wohnort: Bad Salzuflen/ Wüsten
Vorname: Frank
Mai 2007 29 17:45

Beitrag von Reaperlacrimos

HI Frannie!

Schau mal hier drauf.
Da wird es mit damit begründet, daß diese Arten hochrückig sind und damit für den Skalar zu groß wirken oder sind.
Here I stand
the Jester of the Dark but not a fool...

Truely yours
The Reaper

Benutzeravatar
AndreA
Kristallrote Zwerggarnele
Beiträge: 165
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 20:21
Vorname: Andrea
Jun 2007 03 00:18

Beitrag von AndreA

Hallo Frannie und Reaper,

@ Frannie
allerdings kenn ich mich mit Skalaren ziemlich wenig aus und weiß nur wenig über die Haltungsbedingungen.
Diese sind in dem Link von Reaper, wie du sicher schon gelesen hast, ja beschrieben.

Ich hatte vor Jahren auch einmal eine Gruppe von 5 Tieren in meinem 200-L-Becken. Nachdem sich ein Paar gefunden und mit der der Fortpflanzung angefangen hatte, wurden die anderen drei "platt gemacht". Auch die anderen Beifische hatten tagsüber Stress mit ihnen. Sie hatten nur noch ein Viertel des Beckens, in dem sie schwimmen konnten, der Rest gehörte den beiden Skalaren. Von daher denke ich, dass ein 200-L-Becken einfach nicht groß genug ist, wenn noch Beifische drin sind.

Ich würde es nicht mehr tun.

Benutzeravatar
Reaperlacrimos
Ehrenmitglied
Beiträge: 2022
Registriert: Do 19. Mai 2005, 21:57
Wohnort: Bad Salzuflen/ Wüsten
Vorname: Frank
Jun 2007 03 11:33

Beitrag von Reaperlacrimos

HI Andrea!

...und da meint man, 200 Liter seien viel...
Es ist immer gut wenn man erfahrene Leute wie Dich an Bord hat.
Here I stand
the Jester of the Dark but not a fool...

Truely yours
The Reaper

Benutzeravatar
AndreA
Kristallrote Zwerggarnele
Beiträge: 165
Registriert: Mi 7. Sep 2005, 20:21
Vorname: Andrea
Jun 2007 03 15:43

Beitrag von AndreA

Hi Reaper,
ja, man kann sich da verdammt täuschen. Je nachdem wie groß sie ihren Bereich/Revier abstecken (und das kann manchmal ganz schön viel sein), brauchen sie entsprechend Platz. Die "Schwächeren" haben dann das Nachsehen.

Benutzeravatar
Frannie
Ehrenmitglied
Beiträge: 1501
Registriert: Do 2. Dez 2004, 20:38
Wohnort: Gießen
Vorname: Frannie
Okt 2007 14 19:38

Beitrag von Frannie

Hallihallo,

ich habe mich ja lange nicht gemeldet und wollte den Thread über meine Becken mal wieder etwas aktualisieren, da sich doch einiges getan hat.

Im Juni hatte ich mir ja die Skalare zugelegt, die nach 4 Wochen vom 54er ins 200er übergesiedelt sind und denen es auch soweit gut ging. Übrige Guppys wurden dann vom 200er in das kleine Becken getan.
Ende Juli kam ich eines Tages nach Hause (ich hatte die letzte Nacht auswärts verbracht) und stelle fest, dass in meinem 200er Becken einige Panzerwelse am Boden lagen und ziemlich schwer atmeten. Als ich genauer ins Becken sah, wurde mir plötzlich bewusst, dass dort gerade ein Massensterben vor sich ging, viele Fische fand ich tot im Becken liegend oder schwimmend. Nachdem
der erste Schock überwunden war, stellte ich fest, dass sich meine CO2-Flasche sich scheinbar über Nacht komplett geleert haben musste, obwohl es normalerweise Tage dauert, bis sie sich dem Ende nähert, wenn sie noch voll ist. Und das war sie, als ich von Zuhause wegging. Wie das passieren konnte, weiß ich bis heute nicht.
Ich habe dann sofort reagiert, mehrere Membranpumpen angeschmissen und alle Fische konsequent herausgefangen. Ich war bis in die Nacht hineinein damit beschäftigt nach allen Tieren zu suchen und das komplette Becken, bis auf den Sand und etwas übrig gebliebens Wasser, auszuräumen um sicher zu gehen, dass wirklich ALLE Tiere ob tot oder lebendig dieses Becken verlassen haben. Gott sei dank hatte ich meinen Liebsten an meiner Seite, der mich wirklich großartig unterstützt hat, sowohl körperlich als auch seelisch.
Die Bilanz an dem Abend war schrecklich. Alle 4 Skalare, 4 C. trilineatus, mein kleiner selbstaufgezogener C. paleatus, beide Ancistren, das Amanogarnelenmännchen und alle restlichen Platys sind mir verstorben.
Die überlebenden Fische haben die Nacht im Eimer verbracht und sich dort gut erholt. Alle, die am nächsten Morgen noch lebten, leben heute auch noch. Wir haben dann das Becken wieder eingerichtet, viel Frischwasser hinein getan, die Membranpumpen belassen, das Wasser getestet und dann die Fische wieder übergesiedelt. Da ja nur noch Bodenfisch verblieben, habe ich dann fast alle Red Fire Garnelen vom 25er übergesiedelt, damit das Becken im oberen und mittleren Schwimmbereich wenigstens etwas Leben zeigt.

Hier mal ein aktuelles Foto vom Becken:


Nun, 2 Monate später habe ich bei Fressnapf in einem Becken kleine Zwerg- bzw. Erbsenkugelfische Carinotetraodon travancoricus gesehen. Mich hatte schon der Leitartikel der AMAZONAS vom Mai diesen Jahres sehr fasziniert, sodass ich spontan zugriff und mir 5 dieser kleinen Wesen gekauft habe. 2 Wochen waren sie nun im 54er, gestern habe ich sie ins große Becken übergesiedelt, da sie langsam mit den Revierkämpfen anfingen und das 54er einfach zu klein war für alle.
Einer der 5 war beim Kauf schon sichtlich abgemagert, ich hatte große Bedenken, dass er es schaffen wird. Da ich gelesen habe, dass KuFis sehr anspruchsvoll sind, was die Nahrung betrifft, musste ich mich gleich mal selbst davon überzeugen und habe alles an Futter, was ich Zuhause habe, ausprobiert. Sie haben nichts angerührt außer Lebendfutter und evtl. gefrorener MüLas, diese aber auch nur ganz wenig. Komischerweise haben sie sich nicht so sehr für die im Becken wohnenden Schnecken interessiert. Nachdem ich nun täglich Lebendfutter verfüttert habe, sind alle im besten Ernährungszustand und haben seit der Übersiedlung in das große Becken ständig kugelige Bäuche, obwohl sie 2 Tage von mir nichts zu fressen bekommen haben. Aber im Großen Becken ist ja auch durch die Garnelen nochmal ein größeres Nahrungsangebot.

Hier ein paar Fotos von den KuFis:


Ich finde es toll, dass das Becken so spärlich besetzt ist, es wirkt so viel natürlicher. Mehr Besatz wird auch nicht hinzukommen, ich bin absolut zufrieden mit dem Becken im Moment. Ich hoffe, die KuFis werden sich in dem Becken aus dem Weg gehen können bzw. ich hoffe, dass es bei nur einem Männchen (wie sich bisher herausgestellt hat) bleiben.

Gruß
Zuletzt geändert von Grete am Di 12. Sep 2017, 22:22, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Die Bilder sind auf imageshack nicht mehr vorhanden. Links wurden gelöscht.
**Frannie**

Antworten
  •    Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag