Betta-Verpaarung

Alles zum Thema Hobbyzucht in der Aquaristik.
Frannie
Nov 2005 27 11:11

Betta-Verpaarung

Beitrag von Frannie

Hallo liebe Aquaristikfreunde,

ich habe vor genau zwei Wochen das Projekt "Betta-Verpaarung" gestartet und möchte nun ein wenig berichten.

Angefangen habe ich damit, das Weibchen in mein leeres 25L Becken zu setzen, damit sie sich eingewöhnen kann. Die Reise von Meurot zu mir war ja auch nicht gerade stressfrei :roll:
Ich habe das Becken so gut wie ich es konnte mit normalen und Schwimmpflanzen bestückt und obendrauf ein großes SMBB (Seemandelbaumblatt) gelegt. Im Dreiecksfilter ist Torf enthalten. Nachdem sie sich 5 Tage eingelebt hatte, kam dann das Männchen hinzu. Auch er hatte dieselbe Reise hinter sich! Nun, es fing ganz normal an, dass sie sich gegenseitig mit dem Aufblähen toppen wollten ;) und sind dann immer hintereinander her (auch das Weibchen dem Männchen) durch das Becken geschwommen. Ich habe überwiegend mit Frostfutter gefüttert, mit weißen oder roten MüLas. Allerdings kam das Männchen nicht auf die Idde ein Schaumnest zu bauen. Nach 2-3 Tagen war die erste Aufregung vorbei und das Weibchen hat sich nur noch vor dem Männchen versteckt, was immernoch kein Schaumnest gebaut hatte. Als das Weibchen dann mit zerfetzter Rückenflosse und trüben Augen herumschwamm, habe ich sie in mein 60er gesetzt.
Das Männchen hat dann so langsam mal angefangen ein paar Bläschen einzufangen und sie unter dem SMBB wieder frei zu lassen. Allerdings hat er es mit so einer Schneckengeschwindigkeit gemacht, dass das Nest schneller wieder kaputt war, als es stabil werden konnte.
Ein paar Tage später, als das Weibchen erholt und mit klaren Augen herumschwamm, habe ich es wieder in das 25er gesetzt, in der Hoffnung, dass das Männchen nun schneller bauen würde.
Das Weibchen hat er diesmal nicht so sehr angegriffen und er konzentrierte sich mehr auf den Nestbau, aber wieder war es so, dass das Nest schneller wieder kaputt war, als es aufgebaut werden konnte.
Nun habe ich mir überlegt, dass es vielleicht an dem hohen GH Wert liegen könnte, denn je weicher (und saurer) das Wasser, desto mehr schäumt es! Demzufolge sind dann auch die Bläschen stabiler oder verplatzen einfach nicht so schnell. Also muss ich irgendwie den GH-Wert des Beckens senken, da Torf und SMBB nichts gebracht haben. Bei so einem kleinen Becken würde es sich natürlich anbieten GH-senkende Mittel hineinzutun, auch wenn ich kein Chemie-Fan bin.

Habt ihr vielleicht eine andere Idee? :?

Gruß
Betty
Nov 2005 27 22:13

Beitrag von Betty

Hallo Frannie,

Ich habe heute parallel zu Dir den 2.Versuch gestartet, die Kampfis zu verpaaren. Siehe hierzu separaten Thread. Auch ich habe viele Fragen und es wäre toll, wenn wir uns gegenseitig beraten könnten.

Hast Du vielleicht schon ein Foto von Deinen 25-Liter-AQ? Mich würde es sehr interessieren, wie Du es eingerichtet hast.

Hast Du einen Filter drin? Wie ist das mit der Wasserbewegung?

Um das Wasser aufzuhärten benötigt man Salze.
Wasseraufhärtung: Verwendung von Aufhärtesalzen, entsalztes Wasser kann zur Aufhärtung mit Leitungswasser verschnitten werden
Ich habe alles, was ich mal so hatte an GH+ oder GH- in die Tonne getreten. Weiß also nicht, was da genau drin ist. Ich fand es zu schwierig bei häufigen WW die Werte zu halten.

In meinem Kampfi-AQ habe ich auch sehr weiches Wasser. Das mit dem Nest klappte bisher noch nicht, aber das lag an dem Männchen, der noch nicht gewillt war, was vernünftiges zu bauen. Wie ist den Dein dGH?
Frannie
Nov 2005 28 18:30

Beitrag von Frannie

Hi Betty,

hier erstmal ein paar Bilder. Das erste ist ein kleines Schaumnest, was meiner Meinung nach nicht den Tag überleben wird :roll:

Und zweite Bild ist mein Becken, Ich habe eher wahllos Pflanzen hineingetan, das meiste ist Petersilie als Schwimmpflanze. Das Becken sieht vielleicht auf dem Foto nicht sehr dicht aus, ist es aber durch die Schwimmpflanzen. Das Weibchen geht gern in die Höhle oder hinter den Filter, wenn das Männchen nervt ;)

Der Filter ist ein Dreiecksfilter mit Filterwatte, Torfgranulat und diesen Keramikröhrchen, wie auch immer die heißen. Er wird mit Membranpumpe betrieben und ich habe seit letzter Woche den Betrieb der Luftpumpe auf minimal gestellt, es kommen also nur noch wenige Bläschen durch, die das Wasser nicht zum schaukeln bringen.

Der GH Wert (frisch gemessen) ist bei 12° und pH habe ich doch erstaunlicherweise von 8 auf 7,25 drücken können mit Torf und SMBB.
Nun habe ich erstmal meinen Fisch-Kalender 2006 auf das Becken gelegt, weil ich ja dafür keine anständige Abdeckung habe :D
Vielleicht bringt es etwas, denn auch durch Zugluft gehen Schaumnester kaputt!

Gruß
Zuletzt geändert von Frannie am Di 12. Sep 2017, 18:16, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Die Bilder sind auf imageshack nicht mehr vorhanden. Links wurden gelöscht.
Frannie
Nov 2005 28 19:24

Beitrag von Frannie

Hi,

hier mal ein kleines Update: Seitdem ich die provisorische Abdeckung auf das kleine Becken gelegt habe, wächst das Schaumnest in Windeseile! :brain_yahoo:
Also lag es wohl doch nicht am GH oder pH Wert, sondern eher an der Frischluft! Nun bin ich gespannt, was weiter passiert... :eusa_think: :Party3Tanzen:

Gruß!
Betty
Nov 2005 28 22:34

Beitrag von Betty

Hi Fran,

Mensch, das ist ja toll. Unsere Wasserwerte sind jetzt grob gleich. Hast Du auch eine Heizung drin?

Ich habe noch nicht eine einzige Blase.... :eusa_think:
Frannie
Nov 2005 28 22:44

Beitrag von Frannie

Hi Betty,

guck mal hinten im Becken, dieses schräge Montrum an Stange, das ist meine Heizung :D

Ich könnte mir vorstellen, dass es bei dir an der Filterströmung liegt. Oder vielleicht hast du nicht genügend Blätter an der Oberfläche, wo er die Bläschen anheften kann. Zur Not drehe den Filter um und lass ihn kurz über dem Kies laufen, dann hast du oben Ruhe, aber immer noch eine Strömung!

Gruß
Antworten
  •    Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag